Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen
Allgemeine Geschäfts- und Tarifbestimmungen | Ski Juwel Alpbachtal

Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Allgemeine Geschäfts- & Tarifbestimmungen

Ergänzung zu den AGB's

1. Die nachfolgenden Bestimmungen ergänzen und ändern (soweit darauf Bezug genommen wird) den Inhalt des zwischen dem Kunden (in der Folge als „Nutzer“ bezeichnet) und dem Unternehmen, bei welchem die SKI JUWEL Saisonkarte erworben wurde, abgeschlossenen Vertrages; sofern in der Folge keine abweichenden Regelungen vereinbart werden, kommt für die vertragliche Beziehung zwischen dem Nutzer und dem verkaufenden Unternehmen darüber hinaus nach wie vor der Inhalt der bestehenden Vereinbarung zur Anwendung.

2. Auf Grund der behördlich angeordneten und von den Partnerunternehmen der SKI JUWEL Saisonkarte nicht beeinflussbaren Beschränkungen und Sperren war deren (weitere) Nutzung nach dem 15.03.2020 nicht (mehr) möglich.

3. Für die Gültigkeit der SKI JUWEL Saisonkarte wurde eine Dauer bis zum 19.04.2020 vereinbart. Diese Gültigkeitsdauer wird mit diesem Angebot bis zum 02.08.2020 verlängert, so dass die Nutzung der aktuell verfügbaren Leistungen der Partnerunternehmen der SKI JUWEL Saisonkarte noch bis zu diesem Zeitpunkt ohne Aufpreis möglich ist. Davon ausgenommen sind Leistungen, für welche bereits während der ursprünglichen Dauer ein zusätzliches Entgelt zu leisten war. Ob Erlebnisangebote inkludiert sind oder welche individuellen Nutzungs- und Entgeltbestimmungen gelten, erfahren Sie bei dem jeweiligen Unternehmen.

4. Mit Annahme dieses Angebots wird eine Verlängerung der Gültigkeitsdauer der SKI JUWEL Saisonkarte bis zum 02.08.2020 vereinbart. Gleichzeitig verzichtet der Nutzer darauf, auf Grund oder in Folge der Unterbrechung der Möglichkeit zur Verwendung der SKI JUWEL Saisonkarte nach dem 15.03.2020 (behauptete) Forderungen, welcher Art auch immer – z.B. anteilige (Rück-) Forderung des bezahlten Kaufpreises geltend zu machen.

5. Der Nutzer bestätigt die Annahme dieses Angebotes und den Verzicht auf die Geltendmachung von (behaupteten) (Rück-) Forderungsansprüchen mit der erstmaligen Nutzung dieses Verlängerungsangebotes.

6. Sollte eine Bestimmung dieser Ergänzung der AGB ganz oder teilweise rechtsunwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies nicht die Rechtswirksamkeit aller anderen Bestimmungen. Die Vertragsparteien werden die rechtsunwirksame oder undurchführbare Bestimmung mit einer solchen ersetzen, die gemäß Inhalt und Zweck der rechtsunwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung möglichst nahekommt.

7. Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen zu ihrer Rechtsgültigkeit der Schriftform. Dies gilt auch für eine allfällige Vereinbarung, vom Schriftformerfordernis abzugehen.

Ergänzung zu den AGBs als PDF

Allgemeine Geschäfts- & Tarifbestimmungen

Zeitlicher Gültigkeitsbereich: Die Skipässe gelten während der jeweiligen Betriebszeiten der genannten Skigebiete - längstens jedoch von Anfang Dezember bis Mitte April. Man behält sich vor, Liftanlagen/Pisten bei technischen Schwierigkeiten, Sturm und besonderen Witterungsbedingungen, Schneemangel, etc. sowie bei drohender Überfüllung zu sperren bzw. eine Kontingentierung oder eine Verkaufseinstellung der Skipässe vorzunehmen. In der Vor- und Nachsaison ist außerdem mit einem eingeschränkten Lift- und Pistenangebot zu rechnen. Für all diese Fälle besteht kein Anspruch auf Rückvergütung. 

Ablauf der Gültigkeit: Nicht gefahrene Tage verlieren ihre Gültigkeit und werden weder rückvergütet, ersetzt, noch gutgeschrieben.

Übertragbarkeit und Umtausch: Die Skipässe sind nicht übertragbar. Umtausch, Verschiebung oder Verlängerung der Gültigkeit sind nicht möglich.

Rückvergütung - bei Sportunfällen: Auf Rückvergütung besteht kein rechtlicher Anspruch; allfällige Rückvergütungen sind reine Kulanzleistungen. Voraussetzung dafür ist jedenfalls die unverzügliche Hinterlegung des Skipasses des Verunfallten an einer unserer Kassen, sowie die Beibringung eines ärztlichen Attestes eines am Urlaubsort ansässigen Arztes oder Krankenhauses. Ausnahmslos keine Rückvergütung für Tageskarten. Es gelten die von uns festgesetzten Rückverrechnungsmodalitäten. Wir behalten uns eine Ablehnung von Rückvergütungen ohne die Angabe von Gründen vor. 

Verlust von Skipässen/Saisonkarten: Kein Ersatz für verlorene und vergessene Skipässe. Der Verlust einer Saisonkarte muss bei einer der Verkaufsstellen gemeldet werden. 

Missbrauch: Jede missbräuchliche Verwendung eines Skipasses einschl. der Verwendung durch Dritte führt zum entschädigungslosen Entzug derselben. Außerdem wird eine Strafgebühr eingehoben.

Beförderungsbedingungen: Die allgemeinen Beförderungsbedingungen der jeweils benützten Liftanlagen sind durch Aushang kundgemacht und für jeden verbindlich. 

Haftung: Der Pistenhalter haftet nicht für Schäden, die einem Pistenbenützer durch das Fehlverhalten anderer entstehen. Bei besonders rücksichtsloser und gefährlicher Fahrweise, sowie bei Missachtung von Sperren oder sonstigen Anordnungen muss mit dem Ausschluss der Beförderung gerechnet werden. Wir bemühen uns um Ihre Sicherheit und bitten Sie, die FIS-Regeln zu beachten.

Skibus: Kostenlose Skibusbenützung lt. Bestimmungen des jeweiligen Skigebietes. Kein gratis Skibusverkehr zwischen den Skiregionen möglich. (Es verkehren reguläre Postbusse bzw. Züge zwischen einigen Orten. Hier können Sie aktuelle Fahrpläne abrufen: www.oebb.at )

Kleinkinder-Regelung: Für Kleinkinder (Geburtsjahrgang 2015 und jünger) gelten die gesonderten Preis- und Beförderungsbedingungen des jeweiligen Skigebietes. 

Allgemeines: Die einzelnen Leistungen, zu denen diese Karten berechtigen, werden von rechtlich selbständigen Unternehmen erbracht. Der Unternehmer, der die Karte verkauft, handelt für die anderen Unternehmer nur als dessen Vertreter. Zur Erbringung der einzelnen Leistungen und zum Schadenersatz bei allfälligen Zwischenfällen ist daher nur der jeweilige Unternehmer verpflichtet. 

Nachtskilauf: Es gelten die Bestimmungen der jeweiligen Bergbahn-Gesellschaft bzw. des
jeweiligen Skigebietes. Grundsätzlich ist die Beförderung bei Nachtskilauf und Abendrodeln nicht inkludiert! Ebenso wird für Sonder-Abendfahrten ein eigener Tarif berechnet. 

KeyCard Depotgebühr: € 2,00 Die Ausgabe von Skipässen erfolgt in der Regel auf elektronischen Datenträgern (KeyCards). Eine Rücknahme von unbeschädigten, funktionsfähigen und aus der aktuellen Wintersaison stammenden Mehrweg KeyCards wird an unseren Kassen gewährleistet. Wir bitten um Verständnis, dass für ältere KeyCard-Generationen aufgrund der technischen Entwicklung keine Rücknahme garantiert werden kann.
Für Einweg KeyCards, welche für Skipässe mit einer Gültigkeitsdauer von bis zu 2 1/2 Tagen ausgegeben werden, wird kein Pfand eingehoben und werden daher auch nicht rückvergütet.

Information gemäß §24 DSG 2000 zu "Photocompare"
Es wird darauf hingewiesen, dass zum Zweck der Zutrittskontrolle ein Referenzfoto des Liftkarteninhabers/der Liftkarteninhaberin beim erstmaligen Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatteten Drehkreuzes angefertigt wird. Dieses Referenzfoto wird durch das Liftpersonal mit denjenigen Fotos verglichen, welche bei jedem weiteren Durchschreiten eines mit einer Kamera ausgestatteten Drehkreuzes angefertigt werden. Das Referenzfoto wird sofort nach Ablauf der Gültigkeit der Liftkarte gelöscht, die sonstigen Fotos spätestens 30 Minuten nach dem jeweiligen Durchschreiten eines Drehkreuzes. Es wird darauf hingewiesen, dass auch die Möglichkeit besteht, Liftkarten zu erwerben welche technisch so konfiguriert sind, dass beim Durchschreiten des Drehkreuzes kein Foto angefertigt wird, hierbei jedoch mit Stichprobenkontrollen durch das Liftpersonal gerechnet werden muss.

Skipässe sind nicht übertragbar und müssen innerhalb der Kontrollzone auf Verlangen vorgezeigt werden. Der nachträgliche Umtausch sowie die Verlängerung oder Verschiebung der Geltungsdauer sind nicht möglich. Schlechtwetter, Lawinengefahr, unvorhergesehene Abreise, Betriebsunterbrechung, witterungsbedingte Betriebseinstellung bei einzelnen oder aller Anlagen, Sperrung von Skiabfahrten usw. geben keinen Anspruch auf Rückvergütung. Im übrigen gelten die AGB lt. Aushang.

Stand: Dezemer 2019