Tiroler Bauernzelten | © Tirol Werbung |Koschitzki Kathrin
Kulinarik
18.12.2020
Ursula Neuhauser

Alpbachtaler Bauernzelten

In Bayern der Stollen, in Tirol der Zelten!

Draußen ist es kalt, aber bei uns in der Küche ist es wohlig warm. Der Duft von frisch gebackenen Keksen erfüllt den Raum und lässt süße Kindheitserinnerungen erwachen. Zur Vorweihnachtszeit gehört bei uns in Tirol das Backen einfach dazu. Wir verraten Ihnen eines unserer Lieblingsrezepte zur Weihnachtszeit.

In Tirol darf dieses Gebäck in der Weihnachtszeit am Jausentisch nicht fehlen. Der traditionelle Bauernzelten begleitet häufig die weihnachtlichen Kaffeejausen. Bestrichen mit frischer Bauernbutter wird er zum puren Genuss.

Zugegeben, die Zubereitung des Alpbachtaler Bauernzeltens ist etwas aufwändiger als das Butterkeksebacken. Aber mit unserer Schrit-für-Schritt Anleitung und etwas Geduld gelingt das Gebäck garantiert und wird mit Sicherheit in die Weihnachts-Backliste mit aufgenommen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachbacken und gutes Gelingen!
 

  • Kochzeit 70 Minuten
  • Zubereitungszeit 240 Minuten
  • Kategorie
  • Küche Tirolerisch

Zutaten für 4 Personen

  • 500 g Roggenmehl (Typ 960)
  • 500 g Weizenmehl (Typ 1600)
  • 2 EL Salz
  • Kümmel
  • 600 ml lauwarmes Wasser
  • FÜR DAS DAMPFL:
  • 20 g Germ
  • 5 g Zucker
  • 125 ml warmes Wasser
  • FÜR DIE FÜLLE:
  • 300 g getrocknete Birnen
  • 750 g Rosinen
  • 250 g Feigen oder Datteln
  • 200 g grob gehackte Nüsse
  • 1 Orange
  • 100 ml Rum
  • 30 g Zeltengewürz
  • 1 EL Anis
  • FÜR DAS TEIGERL:
  • 120 g Weizenmehl (Typ 480)
  • 125 ml Milch
  • 1 Prise Salz

Zubereitung des Rezepts

  • Für die Fülle die Birnen ca. 1 Stunde in heißem Wasser einweichen, anschließend fein schneiden und mit den Rosinen, den geschnittenen Feigen und den Nüssen vermischen.
     
  • Den Saft der Orange, den Rum und das Zeltengewürz ebenfalls zur Menge geben.
     
  • Die fertige Fülle einen Tag ziehen lassen.
     
  • Für das Dampfl das Mehl in eine Schüssel geben und darin eine Grube machen. In der Grube den zerbröselten Germ gut mit dem Zucker und dem Wasser verrühren und ca. 15 Minuten gehen lassen.
     
  • Danach die restlichen Zutaten hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten, diesen dann ca. 1 Stunde gehen lassen.
     
  • Etwa 100 g vom Teig zur Seite legen, damit wird später der Boden der Zelten gemacht.
     
  • Den restlichen Teig in drei Teile mit je ca. 500 g aufteilen und mit je einem Drittel der Fülle nochmals durchkneten, die Zelten formen und etwa 1/2 Stunde gehen lassen.
     
  • Nun das Teigerl zubereiten, dafür das Mehl mit der Milch und dem Salz gut vermischen.
     
  • Den Teig für den Boden dünn auswalken
     
  • Die Zelten darauflegen und den überstehenden Boden wegschneiden
     
  • Jetzt die Zelten zuerst mit dem Teigerl und anschließend noch mit dem versprudelten Ei bestreichen
     
  • Zelten bei 170°C Heißluft im vorgezeiten Backofen ca. 70 min. backen.

Tipp:

Am besten schmeckt der Bauernzelten mit frischer Butter. Der Zelten ist sehr lange haltbar und kann auch eingefrohren werden. Durch die vielen Früchte spendet der Zelten sehr viel Energie und Vitamine im Winter.

Beliebteste Beiträge

© Tirol Werbung
HIGH LIGHT
Birgit Angermair
30.01.2020
Lebkuchen von Adelheid Gschösser
HIGH LIGHT
Adelheid Gschösser - Bio-Bäuerin
18.12.2019
© Tirol Werbung | Christina Schwemberger
HIGH LIGHT
Birgit Angermair
23.03.2020
HIGH LIGHT
Birgit Angermair
24.02.2020