Geheimtipps, Kulinarik
03.05.2021
Gabriele Grießenböck

Floberry - Hausgemachtes aus frischen Früchten

Warum sollte ich weiterreisen, wenn hier eine neue Welt auf mich gewartet hat?
Naomi van der Woerd, Obstbäuerin

Eine Weltreise mit fruchtigem Abgang 

Warum man nicht weit reisen muss, um eine neue Welt zu entdecken, davon können Naomi und Florian Hechenblaikner erzählen. Unter dem Namen „Floberry“ verkaufen sie hausgemachte Produkte aus frischen Früchten. 

Als Naomi van der Woerd vor vielen Jahren ihren Tramper-Rucksack packte, um auf Weltreise zu gehen, wusste sie noch nicht, dass ihr erster Stopp zugleich ihr letzter werden sollte. Die Reise führte die sympathische Holländerin aus der beschaulichen Ortschaft Zoelen nahe Utrecht direkt in das kleine Dorf Reith im Alpbachtal. Hier lernte sie die Tiroler Bergwelt kennen und ihren Florian lieben. Beim Skifahren trafen sie sich zum ersten Mal. Ganz klassisch.

Weniger klassisch ist ihre gemeinsame Leidenschaft: beide lieben frisches Obst.
"Der Zufall hat uns zusammengeführt", erinnert sich Naomi. Das besondere Interesse für Obstkulturen haben beide in die Wiege gelegt bekommen. Seit Kindestagen sind die zwei mit der Landwirtschaft verwurzelt. Naomis Eltern hatten in Holland eine große Obstplantage. Florian wuchs in einem Tiroler Obstanbaubetrieb auf. "Ich weiß noch, wie meine Mutter sagte, such´ dir einen Mann wie deinen Vater", erinnert sich Naomi und lacht "ich hab´s wohl zu genau genommen." Sie hängte die Weltreise an den Nagel und blieb in Tirol. "Warum sollte ich weiterreisen, wenn hier eine neue Welt auf mich gewartet hat", sagt die heute 38jährige. 
 

Mit dieser Frau an meiner Seite war es für mich klar, dass wir unsere eigene Obstplantage betreiben werden.
Florian Hechenblaikner, Obstbauer

Neues Zuhause in Reith i.A.

Der „Brandhof“ in Reith im Alpbachtal, ein idyllischer Bergbauernhof inmitten von Obstgärten, ist zu ihrem gemütlichen Zuhause geworden.

Seit zehn Jahren lebt sie hier mit ihrem Mann Florian und ihrer Tochter Maemy. Und obwohl es heißt: "Wo die Liebe hinfällt, da wächst kein Gras mehr", blüht und grünt es heute auf den Feldern ihres eigenen Betriebes. "Mit dieser Frau an meiner Seite war es für mich klar, dass wir unsere eigene Obstplantage betreiben werden", sagt Florian.  

Seit 2007 stellen sie unter dem Namen „Floberry“ feinste Produkte aus hauseigenen Früchten her und sind damit sehr erfolgreich. Auf der Obstplantage nahe dem Matzenpark wird eine bunte Palette an süßen Beeren, wie Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren und Kirschen angebaut. Am Brandhof wachsen seltene Obstkulturen wie Bergkiwis, Quitten und Aronia. Naomi stellt daraus Marmeladen, Chutneys, Liköre, Essig, Säfte und Sirup, sowie süße Saucen und vieles mehr her. Hand gemacht und reif versteht sich.

Ihr Geheimnis für besten Geschmack lautet: Nur reife Früchte kommen ins Glas. Und das schmeckt man auch, denn für die Floberry-Produkte wird nur das saisonale und eigene Obst verwendet.

Das schmeckt, als würde man sein Picknick direkt im Wald aufschlagen!
Naomi van der Woerd über ihre Fichtenwipfel-Marmelade

Die Küche wird zum Versuchslabor  

Immer wieder wird im Hause Hechenblaikner an neuen Geschmacksrichtungen experimentiert.

"Ich liebe es, auszuprobieren, welche Sorten geschmacklich zusammenpassen", erzählt Naomi, während sie ein kleines Gläschen aus dem Kasten holt und auf den Tisch stellt. Als sie den Deckel abnimmt duftet es nach frischer Blumenwiese. Eine Heublumen-Marmelade ist ihre neueste Kreation. Nur ausgewählte Berggräser werden getrocknet, kurz verkocht und mit Äpfeln zu einem süßen Brotaufstrich verarbeitet. Einfach köstlich.

Wer sich ein Stückchen Tiroler Wald auf den Frühstückstisch holen möchte, der sollte ihre Fichtenwipfel-Marmelade probieren. Der köstliche Aufstrich wird aus den jungen Trieben der Fichte hergestellt. "Das schmeckt, als würde man sein Picknick direkt im Wald aufschlagen", schwärmt Naomi. 
Natürlich gibt es auch die Klassiker wie Erdbeer- oder Himbeer-Marmelade. Aber hausgemachte Erdbeer-Prosecco-Marmelade und süße Bergkiwis bringen mal  Abwechslung aufs Frühstücksbrot. "Der Vorteil von selbstgekochter Marmelade ist, dass man neue Kompositionen nach den eigenen Vorlieben herstellen kann."


 

Nachhaltiger Anbau

Die Gänse übernehmen die Mäharbeit 

Während Naomi mit neuen Experimenten und dem Verkauf beschäftigt ist, leitet Florian die Produktion und kümmert sich um die Pflanzen. Im Betrieb setzt Florian ganz auf naturnahen und integrierten Anbau. Da ist es naheliegend, dass Hausmittel wie Essig-Fallen die Chemie-Keule ersetzten. Regenfolie schützt vor Schädlingen und effektive Mikroorganismen stärken zudem die Pflanzen.

"Um die Qualität zu halten, können wir leider nicht komplett auf Pflanzenschutzmittel verzichten. Aber wie viel man davon verwendet, das hat man selbst in der Hand." Nachhaltig ist auch der Grundgedankte, der hinter einer ganzen Schaar von Martini-Gänsen steckt. Weil die Obstplantage in der Hochsaison viel Zeit in Anspruch nimmt, musste eine Alternative für die Heuernte gefunden werden. Heute übernehmen 100 Weidegänse diese Arbeit. Sie leben das ganze Jahr auf der Bergwiese. "Im November verkaufen wir sie bratfertig auf Martini", sagt Florian "aber bis dahin haben sie hier ein wunderbares Leben in der freien Natur".
 

Beim Schenken an Marmelade denken 

In ausgewählten Spezialitätenläden und ab Hof!

Floberry hat sich mittlerweile so gut etabliert, dass viele Produkte direkt und in ausgewählten Tiroler Spezialitätenläden verkauft werden. Reife Früchte und hausgemachte Produkte, erhält man Ab-Hof (immer freitags am Brandhof) oder in der Verkaufshütte direkt am Erntefeld. Für Selberpflücker ist die Obstplantage von Anfang Juni bis Ende August geöffnet. Und wer nicht vor Ort ist, der kann ihre Welt auch online entdecken und die Spezialitäten ganz bequem im hofeigenen Online-Shop bestellen. 

Kontakt:
Naomi & Florian Hechenblaikner
Brandhof Matzen 9
A-6235 Reith im Alpbachtal
+43 650 2002434
abhof@floberry.at
www.floberry.at


Tipp: Selber pflücken!
Wer sich seine Himbeeren, Heidelbeeren und Brombeeren selbst pflücken möchte, der sollte die Obstplantage von Floberry besuchen. Für Selberpflücker ist die Obstplantage ab Anfang Juni bis Ende August täglich von 9 bis 18 Uhr und am Sonntag 14 bis 18 Uhr geöffnet. Kübel und Schalen zum Pflücken werden bereitgestellt, man kann aber auch seine eigenen Gefäße mitbringen. Die Mindestpflückmenge beträgt 1 kg pro Person. 

Anfahrt:
An der Bundesstrasse 171 zwischen Matzenpark und St. Gertraudi.
Jeden Freitag (Mai –September) hat auch der kleine Verkaufsladen am Brandhof geöffnet. 
 

Beliebteste Beiträge