Geheimtipps, Familie
16.05.2019
Sandrine Stock

No Drama Lama

Das dicke Fell lädt dazu ein, die Hand darin zu vergraben. Das allerdings sollte man lieber unterlassen...

Nicht nur ein Vergnügen für Kinder

Der Ruhepol Tirol in Schönau/Breitenbach besitzt vier Lamas und drei Alpakas und bietet dort auch geführte Spaziergänge mit den Tieren an. Wir haben beschlossen uns das mal genauer anzuschauen und haben einen Termin mit Petra vereinbart. 


Die Anfahrt zum Ruhepol Tirol in Schönau bei Breitenbach führt über einen etwas holprigen Schotterweg zu dem Haus am Rande des Waldes. Als wir ankamen wurden wir gleich herzlich von Petra und ihrem Mann Willi begrüßt und zum Stall geführt. Bevor es losging erklärten sie uns einige interessante Dinge über das Verhalten, die Haltung und Herkunft der Tiere. Ursprünglich kommen Lamas und Alpakas aus Südamerika, fühlen sich aber auch bei uns sehr wohl. Während des Vortrags haben sie uns neugierig betrachtet und gemustert. „Artus“, so heißt eines der Lamas, hat hinter uns immer wieder lustige Töne von sich gegeben, ähnlich einem „grunzen“, was zu allgemeinem Gelächter geführt hat. Wir finden den Anblick der Exoten super niedlich und haben sie gleich in unser Herz geschlossen. 
Das dicke Fell lädt dazu ein, die Hand darin zu vergraben. Das allerdings sollte man lieber unterlassen. Lamas und Alpakas werden nicht gerne gestreichelt und speziell die Kopfgegend sollte eher gemieden werden. 
 

Da man sich auf das Tempo der Tiere einstellen muss ist die tierische Wanderung eine willkommene Entschleunigung aus dem Alltag.

Und los geht's!

Wir durften uns alle einen Wegbegleiter aussuchen und schon ging es los. Lamas sind zwar größer und schwerer als Alpakas aber sie lassen sich sehr gut führen und spazieren gemütlich und ruhig neben einem her. Alpakas hingegen sind kleiner aber etwas unruhiger. Man darf sich von dem hibbeligen Getrotte nicht drausbringen lassen und sollte selber Ruhe versprühen um sie auch auf die Alpakas zu übertragen. 
Wir marschierten über einen Forstweg durch den Wald, vorbei an Wiesen und Bauernhöfen und über einen Schotterweg wieder zurück zum Gehege. Gutes Schuhwerk und Wetter angepasste Kleidung sind empfehlenswert. Wir hatten Glück, denn die warme Mai Sonne strahlte uns auf den Rücken und wir genossen den Spaziergang. 
Da man sich auf das Tempo der Tiere einstellen muss ist die tierische Wanderung eine willkommene Entschleunigung aus dem Alltag. Man konzentriert sich auf den Schritt seines haarigen Begleiters und kommt schnell auf andere Gedanken.  
Nach ca. 1,5 Stunden hieß es auch schon wieder Abschied nehmen von unseren wolligen Freunden. 


Die Tour wird den Wünschen der Gruppe angepasst. So besteht die Möglichkeit einen kleiner Halt bei einem Spielplatz zu machen wo die Kinder toben und die Tiere weiden können. Wenn wer lieber eine größere und eher anspruchsvollere Runde geht, kann man die Tour entsprechend angepassen zum Beispiel über Angerberg. 
Kinder dürfen erst ab 10 Jahren selbst führen da es schon mal passieren kann, dass ein Lama oder Alpaka erschrickt und einen Satz zur Seite macht. 

Das weitverbreitete Gerücht, dass Lamas und Alpakas spucken stimmt nur zum Teil...

Exotische Auswanderer Südamerikas
Lamas und Alpakas sind schon seit einigen Jahren nicht mehr nur in den Anden Südamerikas anzutreffen. Sie werden mittlerweile auch an einigen Plätzen Österreichs gehalten. Oftmals als Freizeitbeschäftigung und zur Zucht, aber sie werden auch bei tiergestützten Therapien eingesetzt oder als Begleitung von Wanderungen zum Tragen des Gepäckes. 
Das Fell wird einmal jährlich geschoren und für diverse Dinge verwendet. Das Fell der Alpakas ist sehr weich wird gerne zu Stickgarn weiterverarbeitet. Es eignet sich ideal für Pullover, Socken oder andere Bekleidung. Das Fell der Lamas hat eine andere Beschaffenheit und eignet sich daher weniger zur Wollproduktion. Es werden eher Bettdecken oder Schlafsäcke daraus gewonnen.

Spucken Lamas und Alpakas?

Das weitverbreitete Gerücht, dass Lamas und Alpakas spucken stimmt nur zum Teil. Menschen kommen eher selten in die Schusslinie des schleimigen Magensaftes es sei denn das Tier fühlt sich genervt oder bedroht. Grundsätzlich spucken Lamas und Alpakas nur untereinander als Ausdrucksform von Rangordnung. 

Infos zur geführten Wanderung

  • Treffpunkt: donnerstags 09:30 Uhr beim Tiergehege, Schönau 98, 6252 Breitenbach a. Inn
  • Verpflichtende Anmeldung unter: Tel. +43 650 4219870 bis zum Vortag um 17:00 Uhr
  • Preis: € 30,- inkl. Erfrischungsgetränk (mit der Alpbachtal Seenland Card € 25,-) 
  • Kinder unter 10 Jahre sind kostenlos, führen allerdings kein Alpaka/Lama.

Alle Infos unter: www.alpbachtal.at/ruhepoltirol    
 

Beliebteste Beiträge