Kultur & Brauchtum
14.04.2019
Gabriele Grießenböck

Osterbräuche in Tirol

Vom Eier färben und Osterhasengeschichten

Zu Ostern feiert man die Auferstehung Jesu Christi

Den Kindern erzählt man, dass der Osterhase viele bunte Eier als Geschenke versteckt hat. Wie diese beiden Tatsachen zusammenhängen, kann man bei einem herrlichen Osterspaziergang im Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach erfahren.

Bis in das 16. Jahrhundert lässt sich der Brauch um die färbig verzierten Ostereier nachweisen. „Eier und Hasen gelten zwar als Symbole der Fruchtbarkeit, doch wer sich schließlich den eierbringenden Osterhasen ausgedacht hat, ist unklar“, sagt Dr. Thomas Bertagnolli, der wissenschaftliche Leiter des Museums. 

In der bäuerlichen Tradition verzierte man die Eier mit religiösen Sinnbildern und Zeichen. Als Motive galten das Osterlamm, Ähren und Szenen biblischer Geschichten. Das Ei ist also historisch betrachtet untrennbar mit dem Osterfest verbunden.

Ostern mal anders feiern?

Familien-Ausflugstipp am Ostersonntag

Eine spannende Reise durch das alte Tirol verspricht das Museum Tiroler Bauernhöfe - eine tolle Entdeckungsreise für Groß und Klein! Am Ostersonntag zeigen dort außerdem Kunsthandwerker aus der Region ihre traditionellen Handwerksvorführungen.

Beim Korbflechten etwa, einem der ältesten Handwerke der Welt, erfahren Sie, wie mit einfachsten Werkzeugen wunderschöne Korbwaren geflochten werden. Oder schauen Sie dem Schmied über die Schulgern, der mit dem Blasebaldk Kohlen und Eisen glühen lässt, um beeindruckende Meisterstücke zu formen.

Weitere Infos:

museum-tb.at

Beliebteste Beiträge