Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen
Blumenbalkon im Alpbachtal
bergbau-huettenmuseum-1

Bergbau- und Hüttenmuseum

Die Geschichte Tirols ist seit der Bronzezeit eng mit der Herstellung von Kupfer und Silber verbunden (Blütezeit im 15. und 16. Jahrhundert: der Silbertaler, das Habsburgische Imperium unter Kaiser Maximilian I).

Das Museum erklärt die Entwicklung. Beginnend mit einem Überblick über die geologischen Verhältnisse in Tirol, mit Fossilien als anschauliche Dokumente, gefolgt von kristallkundlichen Erklärungen. Urgeschichtliche Fundstücke bilden den Übergang zur beginnenden Bergbautätigkeit.

Dass im 15 Jh. das Bergbau und Hüttenwesen ein perfekt organisiertes Unternehmen war, zeigen Darstellungen des Schwazer Bergbuches und Zeichnungen Agricolas. Von der schweren Arbeit im Bergbau legen originale Fundstücke Zeugnis ab, die durch ein ausgerüstetes Team geborgen wurden. Glanzstück ist der ca. 200 Jahre alte Spurnagelhunt, der noch heute für Aufsehen sorgt.

Zu sehen sind:
- Geologie, Fossilien, Mineralien
- Ur- und Frühgeschichte. Von der Steinzeit bis zur Römerzeit - 6000 Jahre Brixlegg
- Abbildungen von Agricola, Schwazer Bergbuch und Grubenkarten
- Originalfundstücke wie Grubenhunt, Schlägel & Eisen, Erztröge uvm.
- Erzaufbereitung, Waagen, Gewichte

In der Ausstellung "HIAS REBITSCH - EIN BERGSTEIGERLEBEN" findet man von diesem Brixlegger Pionier Lebensdaten, Schaustücke und archäologische Fundstücke von seinen zahlreichen Reisen in die Anden.

Feiertags geöffnet

01.06.2019 - 30.09.2019
  • Montag
    10:00 - 16:00 Uhr
  • Mittwoch
    10:00 - 16:00 Uhr
  • Freitag
    10:00 - 16:00 Uhr
  • Samstag
    10:00 - 16:00 Uhr

1 - 6 € 6,00 Erwachsene € 3,00 Jugendliche bis 16 Jahre € 5,00 Gruppen ab 10 Personen € 1,00 Schülergruppen ab 10 Jahre Kinder bis 10 Jahre freimit der Alpbachtal Seenland Card: Ermäßigter Museumseintritt € 5,00 statt € 6,00

Kontakt

Tiroler Bergbau- und Hüttenmuseum
Römerstraße 30
6230 Brixlegg