Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu den Kontaktinformationen

Informationen rund um Ihren Radurlaub

Service Bike- und Radurlaub Alpbachtal

Vom Biketransport bis hin zu den Verhaltensregeln finden Sie hier nützliche Informationen rund um Ihren Bikeurlaub.

Biketransport im Alpbachtal Seenland

Gäste im Alpbachtal Seenland erhalten bei Anreise die kostenlose Alpbachtal Seenland Card. Mit dieser Gästekarte können Sie alle Buslinien innerhalb der Region täglich ohne Aufpreis nützen. Leider können Sie Ihr Rad aus Sicherheitsgründen nicht mit in den Bus nehmen.

Sollten Sie innerhalb der Region zB von Brixlegg bis Kundl den Zug benützen, so empfehlen wir Ihnen die Seite der ÖBB aufzurufen, um nähere Informationen über einen Biketransport in den Zügen zu erhalten.

Natürlich können Sie Ihr Bike auch komfortabel auf den Berg transportieren, in dem Sie die Gondeln der Alpbacher Bergbahnen benützen. In Alpbach startet die Wiedersbergerhornbahn auf 1.850 m und bietet ab der Bergstationen tolle Abfahrten. Gleiches gilt für die Reitherkogelbahn.

Hier finden Sie Informationen zu den Preisen für den Biketransport

Tipp

Die Bikeschaukel Tirol führt gleich mit zwei Etappen durch das Alpbachtal Seenland

Verhaltensregeln

Auf Forstgebieten und Almen tummeln sich im Sommer zahlreiche Kühe, Schafe und Ziegen. So führen auch viele der genehmigten Mountainbike-Routen durch das Arbeitsgebiet von Landwirten und Förstern, die diese Wege erhalten und pflegen. Daher gelten zum Schutz der Mountainbiker und all jener, die ihrer Arbeit nachgehen, folgende Verhaltensregeln.

  • Stets mit kontrollierter Geschwindigkeit und auf halbe Sicht fahren!
  • Rücksicht auf Wanderer und Fußgänger nehmen und nur im Schritttempo überholen!
  • Den Schwierigkeitsgrad der Strecke beachten und die eigene Erfahrung sowie das Können als Mountainbiker genau einschätzen!
  • Nicht ohne Helm auf das Mountainbike! Die Ausrüstung vor Antritt jeder Tour kontrollieren!
  • Absperrungen sind zu akzeptieren. Nicht vergessen, die Wege dienen hauptsächlich der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung. Weidegatter schließen!
  • Rücksicht auf Natur und Tiere nehmen und auf den markierten Routen bleiben.
  • Zum eigenen Schutz und dem der Tiere: Bike-Tour vor der Dämmerung beenden!
  • Keine Abfälle hinterlassen!

Zusätzliche Verhaltensregeln für Singletrail-Fahrer:

  • Nicht abseits des Steiges fahren.
  • Achte auf alpine Gefahren.
  • Keine Spuren hinterlassen! Abkürzungen und blockierte Hinterräder beschädigen den Trail.

Mit Beachtung dieser Regeln holen Sie sich das Maximum an Spaß beim Mountainbiken und sorgen gleichzeitig dafür, dass die einzigartige Tiroler Bergwelt auch weiterhin so erhalten bleibt. 

Schwierigkeitsgrade

Ähnlich wie Skipisten und Wanderwege sind auch genehmigte Mountainbikestrecken in Schwierigkeitsgrade eingeteilt. Im Wesentlichen sind die Neigungsverhältnisse, aber auch der Wegzustand ausschlaggebend für die Einstufung in leichte, mittelschwierige, schwierige und extrem schwierige Strecken.

  • Leichte Strecken sind blau gekennzeichnet.
    Es handelt sich dabei um familienfreundliche, auch mit normalen Fahrrädern befahrbare Radwanderwege mit guter Fahrbahndecke. Steigung und Gefälle betragen durchschnittlich zwischen 0 und 5 Prozent. Auf blauen Strecken treten keine besonderen Gefahrenbereiche auf oder auf Gefahrenstellen wird durch besondere Kennzeichnung mit Schildern hingewiesen.
  • Mittelschwierige Strecken sind rot gekennzeichnet.
    Es handelt sich dabei um Routen, die sportliches Radfahrkönnen und besonders defensives Fahrverhalten erfordern. Steigung und Gefälle betragen durchschnittlich zwischen 5 und 12 Prozent. Auf roten Strecken treten unübersichtliche, kurvenreiche Streckenabschnitte auf, auch mit KFZ-Verkehr, der die gesamte Wegbreite beansprucht, muss gerechnet werden.
  • Schwierige Strecken sind schwarz gekennzeichnet.
    Es handelt sich hierbei um anspruchsvolle Mountainbike-Strecken mit zahlreichen Gefahrenmomenten, die die Maximalsteigung der roten Strecke übersteigen und deren Streckencharakteristik noch schwieriger ist. Ein situationsangepasstes vorausschauendes Fahren ist erforderlich.
  • Singletrails sind gelb gekennzeichnet.
    Singletrails sind extreme und anspruchsvolle Strecken, die mit Autos nicht befahrbar wären. Fahren Sie vorsichtig: Auf gelben Strecken herrscht Absturzgefahr, da teilweise keine Sicherungseinrichtungen wie Geländer vorhanden sind. Rechnen Sie auch mit Hindernissen wie hohen Stufen, Wurzeln und Felsblöcken und nicht befahrbaren Schiebe- und Tragestrecken.
    Zusätzlich werden die Singletrails in unterschiedliche Schwierigkeitsklassen, blau für leicht (S0, S1) rot für mittelschwierig (S2) und schwarz für schwierig (S3-S5) eingeteilt. Wegbeschaffenheit, Gefälle, Hindernisse, Kurven und Fahrtechnik sind Kriterien für die Klassifizierung.
  • Die Einteilung der Bikeparks erfolgt in blau (leicht), rot (mittelschwierig) und schwarz (schwierig).
     

Detailliertere Informationen zu den Einteilungen und Schwierigkeitsgraden von Mountainbikerouten, Singletrails und Bikeparks können Sie hier nachlesen.

Beschilderung der Bike- und Radtouren

Innerhalb Tirols und somit auch im Alpbachtal Seenland finden Sie eine einheitliche Beschilderung der offiziellen Bike- und Radtouren vor.

Informieren Sie sich über den aktuellen Standard gemäß den Vorschriften des Landes Tirol. https://www.tirol.gv.at/

Bikewaschstationen

Sie können Ihr Fahrrad in einer der zertifizierten Unterkünfte reinigen oder aber Sie suchen eine der Tankstellen innerhalb der Region auf.

Radständer bei den Tourismusbüros

Biker sind natürlich bei uns immer Willkommen! Direkt vor unseren Büros finden Sie Radständer, um ihr Bike sicher abzustellen. In unseren Büros informieren Sie unsere Mitarbeiter sehr gerne über alle Rad- und MTB Touren innerhalbe der Region und Umgebung.